Hora Svate Kateriny - geschichtlicher Abriss

 

Der Bergbau in Sankt Katharinaberg beginnt um 1300. Dieser wurde bis zur Zerstörung der Bergbauanlagen durch die Hussiten 1429 betrieben. Um 1486 wurde der Bergbau wieder aufgenommen. In Katharinaberg wurde in dieser Zeit Silber und Kupfer abgebaut.

In Folge des Berggeschreis anfang des 16. Jahrhiúndert vergrößerte sich Bergarbeitersiedlung und erhielt als Bergstadt schon 1527 das Königliche Stadtrecht.
Bergstädte waren nicht notwendigerweisde gross. Da man in Sachsen die Erfahrung gemacht hatte, dass nach Erzfunden die entsprechenden Siedlungen florierten, nahm man die Entwicklung vorweg. Sobald ein bedeutender Erzfund bekannt wurde, erhielt die entsprechende Siedlung das Stadtrecht (incl. Markt-,Brau-freiheiten) in der Hoffnung, das sie später einmal richtige Städte werden. Bei Marienberg klappte es, bei Gottesgab (Bozi Dar) eher nicht.
Bergstädte haben häufig einen geplanten Stadtriss (s. Marienberg). Auch Sankt Katarinaberg verdankt seinen grossen Marktplatz (Bild) der Planung bei der Stadtgründung.
Durch eine unbedachte Wirtschaftspolitik des Grundherrn geriet der Katharinaberger Bergbau während des 30jährigen Krieges in die Krise. Erst nach dem Wechsel der Grundherrschaft 1707 gab es einen Aufschwung. Ab etwa 1760 erschöpften sich die Erzgänge und 1807 wurde der Bergbau eingestellt. Um 1850 wurde versucht, den Bergbau wieder in Gang zu setzen. Kapitalmangel erzwang den Abbruch des Wiederauffahrens. Ausser Kupfer und Silber wurde im Laufe der Jahrhunderte auch noch Blei, Eisen, Zinn, Arsen und Zink gefunden.

Als der Bergbau zur Neige ging entstand auch hier das erzgebirgische Holzhandwerk mit Produkten wie Federkästchen oder Räuchermännchen. Die 'Erus', die Berufsschule für Holzberufe - heute ist dort ein Kinderheim (Bild) untergebracht - erinnert noch heute an diesen Wirtschaftszweig.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Sudetendeutschen aus dem Ort vertrieben und Arbeiter für die Braunkohletagebauche im nahen Most (Brücks) angesiedelt. Durch diesen Bevölkerungstransfer kam die Holzindustrie zum erliegen. Nach dem Ende des Sozialismus in der CSSR bzw. CR bauten auch die Braunkohletagebaue, die Chemiewerke, z.B. Chempetrol, und die Kraftwerke Personal ab. Somit liegt die Stadt in einem Auswanderungsgebiet. Dies sieht man ihr auch an. Der Tourismus infolge des grenzüberschreitenden Wanderweges hat noch zu keinem Aufschwung in Hora Svate Kateriny geführt.

Die Seiten werden erweitert ! Bitte schauen Sie wieder mal rein.
Zur Startseite

Nicolaistollen
damals und jetzt

Chemiebetrieb in Oberleutensdorf

Galerie

Anfahrt

Links zur
tschechischen Grenzregion

Links ins dt. Erzgebirge bei haamit.de

 letzte Änderung: 6. Juli 2001